Kulturmanager aus Mittel- und Osteuropa

Georgien 3mal anders

Mit Georgien wird oftmals ein fernes, unbestimmtes Land im Osten verbunden, gezeichnet von politischen und wirtschaftlichen Krisen. Die Veranstaltungsreihe „Georgien 3mal anders – Denken, Hören, Fühlen“  möchte das Land aus einer anderen Perspektive zeigen und dem deutschen Publikum näher bringen. Über die konkreten Veranstaltungen hinaus soll das Projekt Impulsgeber für weiterreichende Initiativen und langfristige Kooperationen werden. Georgische Kultur wird im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe dreimal anders präsentiert: in den Bereichen Literatur, Kunst und Musik. Hier werden keine romantischen Sehnsüchte des westlichen Publikums nach exotischer Folklore bedient. Es werden hingegen zeitgenössische Kulturschaffende präsentiert, die sich auf sehr unterschiedliche Art mit der Gegenwart und den gegenseitigen kulturellen Einflüssen zwischen West und Ost auseinandersetzen.

 

Literatur

Die erste Veranstaltung der Reihe „Georgien 3mal anders“ findet im Juli 2012 im Literaturhaus München statt. Zum ersten Mal wird dort georgische Literatur präsentiert. Vor der Errichtung des eisernen Vorhangs war Tbilissi lebendiges Kulturzentrum. Danach kamen Kunst und Literatur durch die 70-jährige Isolierung beinahe zum Erliegen und erst nach Öffnung der Grenzen erwachte die georgische Literatur zu neuem Leben. Jedoch fand sie kaum den Weg in den Westen.

 

Am 2. Juli 2012 um 20.00 Uhr werden die zwei jungen Autorinnen aus Georgien, Tamta Melaschwili (Unionsverlag, „Abzählen“, bester Debütroman des Georgischen Literaturpreises Saba 2011, Deutsch von Natia Mikeladse- Bachsoliani) und Nino Haratischwili (Frankfurter Verlagsanstalt, „Mein sanfter Zwilling“, Preis der Hotlist der unabhängigen Verlage 2011) aus ihren Werken lesen. Die Schauspielerin Katrin von Steinberg wird die deutsche Übersetzung des von Tamta Melaschwili auf georgisch gelesenen Textes vortragen. Im Anschluß an die Lesung werden die beiden Autorinnen mit der deutschen Moderatorin - Julia Encke - zusammen diskutieren.

 

Die in Georgien lebende Tamta Melaschwili und die in Hamburg lebende Nino Haratischwili reflektieren in ihren aktuellen Werken auf je sehr eigene Art die kriegerischen Auseinandersetzungen der jüngsten Vergangenheit in ihrer Heimat und ihre Auswirkungen auf die zwischenmenschlichen Beziehungen.

Flyer zur Lesung im Literaturhaus München (PDF)

 

Kunst

Am 5. August 2012 um 18:00 Uhr: Ausstellungseröffnung mit zeitgenössischer georgischer Kunst im Münchner Künstlerhaus.


Das Münchner Künstlerhaus eröffnet im Rahmen der Reihe "Georgien 3mal anders" die Ausstellung "Der Himmel über Tiflis" der Künstler Kote SulaberidzeLevan Abramischwili und Rocko Iremaschwili. Die Ausstellung wurde nach der Bilderserie vonKote Sulaberidze benannt und zeigt verschiedene zeitgenössische Tendenzen in der gegenwärtigen georgischen Kunstszene. Die Künstler beziehen sich in eigenen Werken unter anderem auf die weitreichenden sozialen, mentalen Transformationsprozesse und deren Probleme in Georgien und stellen uns sie "übersetzt" in ihre jeweilige künstlerische Sprache dar. 


Die Künstler selbst werden bei der Vernissage anwesend sein. Einführung: Tinatin Ghughunishvili-Brück, Kunsthistorikerin. Die Ausstellung ist bis zum 25. August 2012 zu sehen.

 

Musik

Nach der Ausstellungseröffnung am 5. August 2012 wird das "Daphioni"- Klaviertrio um 20:00 Uhr im wunderschönen Innenhof des Münchner Künstlerhauses auftreten und sowohl Eigenkompositionen als auch weitere Werke bekannter georgischer Komponisten aufführen. Das Trio wird unter anderem Werke von Russudan Meipariani, Gyia Kancheli und Alfred Schnittke präsentieren. 

 

Das "Daphioni" Klaviertrio, bestehend aus Russudan Meipariani (Klavier), Natalie Meipariani (Geige) und Giga Khelaia (Violoncello), wurde 1998 gegründet. Der Name "Daphioni" bedeutet in der altgeorgischen Sprache Morgendämmerung und wurde von den Musikern wegen des Klangs des Wortes gewählt. Das Trio ist Preisträger des georgischen Kammermusikwettbewerbs "Sulchan Zinzadse" (mit zusätzlichem Sonderpreis "Beste künstlerische Darbietung"), des internationalen "Guadamora"-Kammermusikwettbewerbs in Spanien und des internationalen "Carlo Soliva"-Musikwettbewerbs in Italien. Im März 2009 gewann das Trio, unterstützt von David Stützel (Obertongesang und Singende Säge), als "Russudan Meipariani Ensemble" den Creole Weltmusikwettbewerb Südwest in Mannheim.

 

Flyer zur Ausstellung und zum Konzert im Künstlerhaus München

 

 

Termine/ Veranstaltungen

2. Juli 2012
Literaturhaus München

5. August 2012
Münchner Künstlerhaus

Projektleitung